Erektionsstörung mit 30

Erektile Dysfunktion wird mit zunehmendem Alter häufiger, kann aber auch junge Männer betreffen. Behandlungen können für Menschen aller Altersgruppen wirksam sein.

Erektile Dysfunktion (ED), früher auch Impotenz genannt, tritt auf, wenn der Penis nicht genügend Blut erhält, um eine Erektion für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr zu erzeugen.

ED ist sehr häufig – die meisten Männer haben irgendwann einmal Schwierigkeiten, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Einigen Schätzungen zufolge sind allein in Deutschland 6 Millionen Männer von ED betroffen.

Dieser Artikel befasst sich damit, wie sich das Altern auf ED auswirkt. Wir untersuchen auch die Risikofaktoren, Ursachen und Behandlungen.

Können junge Männer eine Erektionsstörung mit 30 haben?

Viele Menschen denken, dass Erektionsprobleme ein Problem älterer Erwachsener sind, aber sie können auch jüngere Männer betreffen.

Einigen Schätzungen zufolge sind 8 % der 20- bis 29-jährigen Männer und 11 % der 30- bis 39-Jährigen von ED betroffen.

Die Daten deuten auch darauf hin, dass die Zahl der unter 40-Jährigen, die wegen ED ärztliche Hilfe suchen, steigt.

Viele Faktoren, die zu ED beitragen, können in jedem Alter auftreten. Dazu gehören körperliche und emotionale Faktoren – die beide für die sexuelle Aktivität wichtig sind.

Einige beitragende Faktoren sind:

  • Ängste, Depressionen, Scham- oder Schuldgefühle in Bezug auf sexuelle Aktivität
  • Erheblicher Stress, sei es in Bezug auf Sex oder etwas anderes
  • Rauchen
  • übermäßiger Alkoholkonsum
  • Konsum von Freizeitdrogen
  • Übergewicht oder Fettleibigkeit
  • Mangel an körperlicher Aktivität
  • Verwendung von Trainingsergänzungen, Testosteron-Boostern oder frei verkäuflichen Erektionsmitteln

In jedem Alter können Anpassungen, wie z. B. die Senkung des Stressniveaus und häufigeres Training, helfen, Erektionsprobleme zu verbessern und die allgemeine Gesundheit zu fördern.

Wie wirkt sich das Alter auf ED aus?

Das Alter ist ein Hauptrisikofaktor für ED. Einigen Schätzungen zufolge haben Männer mit 40 Jahren eine 40-prozentige Chance, an einer Form von ED zu erkranken. Das Risiko steigt dann um etwa 10 % pro Jahrzehnt.

Obwohl die Wahrscheinlichkeit, an ED zu erkranken, mit zunehmendem Alter steigt, wird sie nicht direkt durch das Altern verursacht. ED ist kein normaler Bestandteil des Alterns – einige Männer sind bis in ihre 80er Jahre sexuell aktiv.

Mit zunehmendem Alter steigt jedoch die Wahrscheinlichkeit von Erkrankungen, die das Risiko einer ED erhöhen. Dazu gehören:

  • Typ-2-Diabetes
  • Bluthochdruck, oder Hypertonie
  • Ablagerung von Verkalkung in den Arterien, Atherosklerose genannt
  • Niedriger Testosteronspiegel, oder Hypogonadismus
  • Fettleibigkeit

In der Tat sind Diabetes und Atherosklerose die beiden häufigsten medizinischen Probleme, die ED verursachen.

In der Zwischenzeit kann eine Erektionsstörung mit 30 eine Nebenwirkung von Medikamenten sein, die Menschen mit zunehmendem Alter häufiger einnehmen, wie z. B. Blutdruckmedikamente, Beruhigungsmittel und Medikamente gegen Geschwüre.

Ursachen für eine Erektionsstörung mit 30

Diese sind sehr unterschiedlich und können psychologische, neurologische und lebensstilbezogene Faktoren umfassen. ED kann auch eine Nebenwirkung von einigen Medikamenten sein.

Stress, Ängste und Lebensstilfaktoren können in jedem Alter zu ED beitragen, während körperliche Faktoren eher bei älteren Erwachsenen eine Rolle spielen.

Zu den körperlichen Ursachen für eine Erektionsstörung mit 30 gehören Erkrankungen, die das Gefäßsystem, das Nervensystem oder das Hormonsystem betreffen. Einige dieser Ursachen sind:

  • psychische Probleme, wie Stress und Angstzustände
  • Schlafstörungen, wie z. B. Schlafapnoe
  • Bluthochdruck
  • Herz- oder Blutgefäßerkrankung
  • Atherosklerose
  • Fettleibigkeit
  • Chronische Nierenerkrankung
  • Peyronie-Krankheit, oder Penisverkrümmung
  • Hypogonadismus
  • Anomalien des Penis, z. B. solche, die die Vorhaut betreffen
  • Verletzungen des Penis, des Rückenmarks, der Prostata, der Blase oder des Beckens

In vielen Fällen wird eine Erektionsstörung mit 30 durch Faktoren wie eine ungesunde Ernährung, ein hohes Maß an Stress, Bewegungsmangel und Rauchen verursacht. Wenn diese Probleme angegangen werden, können die Betroffenen ihre ED-Symptome oft verbessern oder beseitigen.

Aber selbst wenn eine Person vermutet, dass sie die Ursache ihrer ED kennt, sollte sie trotzdem einen Arzt aufsuchen, um eine Diagnose zu erhalten. Dies liegt daran, dass ED ein frühes Anzeichen für einige andere medizinische Probleme sein kann.

Symptome einer Erektionsstörung mit 30

Die Hauptdefinition von ED ist die Schwierigkeit, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, die fest genug ist oder lange genug für den Geschlechtsverkehr anhält.

Eine Person mit ED kann:

  • in der Lage sein, eine Erektion zu bekommen, aber nicht jedes Mal, wenn sie es wollen
  • Erektionen haben, die nicht so lange wie gewünscht andauern
  • nicht in der Lage sein, eine Erektion zu bekommen

Es ist wichtig zu beachten, dass gelegentliche Probleme mit der Erektion bei Männern üblich sind.

Wenn diese Probleme jedoch regelmäßig auftreten oder sich zunehmend verschlimmern, kann dies ein Anzeichen für ED sein, und die Person kann von einer Behandlung profitieren.

Komplikationen

Die körperlichen Komplikationen der ED sind im Allgemeinen leicht. Allerdings kann ED ein Symptom für ein ernsteres Gesundheitsproblem sein, z. B. eine Herzerkrankung.

In der Zwischenzeit können die emotionalen Auswirkungen der ED erheblich sein. Die Betroffenen können Folgendes erleben

  • Stress oder Ängste vor sexueller Aktivität
  • geringes Selbstwertgefühl
  • emotionaler Kummer
  • Beziehungsprobleme

Jüngeren Erwachsenen kann es besonders unangenehm sein, mit ED umzugehen oder darüber zu sprechen, da die falsche Vorstellung besteht, dass sie nur ältere Menschen betrifft. In Wirklichkeit ist ED bei jüngeren Männern relativ häufig.

Behandlungen einer Erektionsstörung mit 30

Die beste Herangehensweise variiert von Person zu Person – manche finden, dass die Änderung von Lebensstilfaktoren ausreicht, um ihre ED zu beheben, während andere eine professionelle Behandlung, z. B. mit Medikamenten, benötigen.

Bei der Behandlung von ED kann ein Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft Folgendes vorschlagen:

Änderungen des Lebensstils

Diese können viele Faktoren, die mit ED verbunden sind, reduzieren. Eine Person könnte profitieren von:

  • mit dem Rauchen aufzuhören
  • weniger Alkohol zu trinken
  • ein gesundes Gewicht zu halten
  • sich regelmäßig zu bewegen
  • eine gesunde Ernährung einhalten
  • Verbesserung der Qualität und Menge des Schlafs

Beratung

Wenn eine Person das Gefühl hat, dass Ängste, Stress, Depressionen oder Beziehungsprobleme das tägliche Leben – einschließlich Sex – beeinträchtigen, kann ein Gespräch mit einem Fachmann für psychische Männergesundheit helfen.

Medikation

Ein Arzt kann ein Medikament verschreiben, das die Durchblutung des Penis anregt und so zu einer Erektion verhilft.

Es gibt viele ED-Medikamente, und jedes kann Nebenwirkungen verursachen. Gängige Optionen sind:

  1. Sildenafil
  2. Avanafil
  3. Tadalafil
  4. Vardenafil

Änderungen an aktuellen Medikamenten

Wenn ein Arzt feststellt, dass ED eine Nebenwirkung einer laufenden Medikation ist, kann er einen Wechsel des Medikaments oder eine Änderung der Dosierung empfehlen.

Nehmen Sie jedoch keine Änderungen vor, ohne vorher mit einem Arzt zu sprechen.

Geräte, die bei einer Erektionstörung mit 30 helfen

  1. Vakuumgeräte sind mechanische Pumpen, die eine Erektion erzeugen, indem sie Blut in den Penis saugen.
  2. Penisringe sind Bänder, die um die Peniswurzel gelegt werden, um das Blut im Penis zu halten und so die Erektion aufrechtzuerhalten.

Natürliche Heilmittel

Natürliche Heilmittel für ED sind zunehmend rezeptfrei erhältlich. Aber es gibt nur wenige, wenn überhaupt, wissenschaftliche Beweise, dass sie funktionieren.

Außerdem können einige Mittel Nebenwirkungen hervorrufen oder negativ mit Medikamenten reagieren. Bevor Sie eine frei verkäufliche Behandlung ausprobieren, sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren.

Außerdem können diese natürlichen Heilmittel und Nahrungsergänzungsmittel die erektile Funktion langfristig sogar verschlechtern, auch wenn sie kurzfristig helfen.

Es ist auch erwähnenswert, dass sie anders wirken als Potenzmittel wie Viagra und Cialis, die die Funktion nicht über die Zeit hinaus beeinflussen, in der das Medikament wirkt.

Fazit

Bei vielen Menschen verbessern oder beheben Änderungen des Lebensstils die ED-Symptome.

ED wird mit zunehmendem Alter zu einem größeren Risiko, ist aber bei jüngeren Männern relativ häufig. Stress, Angst und Faktoren wie Stress und Rauchen können in jedem Alter zu ED beitragen, während körperliche Faktoren wie Bluthochdruck eher bei älteren Erwachsenen zu ED beitragen.

Infolgedessen kann ED bei jüngeren Erwachsenen einfacher zu behandeln sein, obwohl Behandlungen in jedem Alter wirksam sein können.

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: